Sprachwissenschaftler

Der Sprachwissenschaftler befasst sich mit der Sprache der Menschen, mit den Strukturen der Sprache und den verschiedenen Funktionen und Formen.

Einzelne Sprache werden dabei genauestens untersucht und miteinander verglichen.

Es geht in dem Beruf um die Grundlagenforschung und die Entwicklung von Anwendungen – immer in Bezug auf die Sprache gesehen.

Sprachwissenschaftler arbeiten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Hier sind sie forschend oder lehrend tätig, wobei sie wissenschaftliche Ergebnisse auch dokumentieren.
Grundlage für die Tätigkeit als Sprachwissenschaftler ist der Abschluss eines Studiums, wobei der Bachelor der erste Abschluss ist.
Darauf aufbauend kann der Master abgelegt werden und eine Promotion ist möglich. Aus diesen Abschlüssen ergeben sich Möglichkeiten zu Forschungs-, Führungs- und eigenverantwortlichen Projekttätigkeiten.

Sprachwissenschaftler als Beruf
Was manch einer nicht weiß:

Viele Wirtschaftsunternehmen interessieren sich in jüngster Zeit verstärkt für die angewandte Sprachwissenschaft.

So werden beispielsweise in IT-Unternehmen Sprachenlernprogramme konzipiert oder es wird in Verlagen und im Bildungswesen eine Katalogisierung und Aktualisierung der Art der Wissensvermittlung vorgenommen.

Schon in der Ausbildung – genauer gesagt, während des Studiums – zeigt sich die Vielfalt der späteren Tätigkeit in den Bereichen der allgemeinen, der angewandte und der vergleichenden Sprachwissenschaft.

Vermittelt werden in der Ausbildung die Kenntnisse über die Struktur der Sprache, über deren Geschichte und Gebrauch.

Es werden dem Studenten Methoden aufgezeigt, wie er Sprachen anwenden und untersuchen kann.

Dafür ist das Studium in Vorlesungen, Übungen und Seminare geteilt.

Eine Rolle spielen dabei unter anderem die Studienfächer Phonetik, Morphologie, Spracherwerb, historische Sprachwissenschaft und Computerlinguistik.

Die Praktika während der vorlesungsfreien Zeit sind nicht verpflichtend, es wird aber allgemein dazu geraten, in die Praxis des Sprachwissenschaftlers hinein zu schnuppern.
Andernfalls ist auch der Einstieg in ein Unternehmen recht schwer, wenn noch keine Erfahrungen dargelegt werden können.

Nach dem Studium kann ein Sprachwissenschaftler verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten nachgehen. Das ist allerdings davon abhängig, welcher Abschluss erworben wurde, denn nur mit dem Bachelor geben sich einige Unternehmen nicht zufrieden.

Es kommt zudem darauf an, welche Nebenfächer gewählt wurden.
Wer sich in der Erwachsenenbildung niederlassen will oder wen es in Lehre und Forschung zieht, der sollte sich um ein Master- oder Promotionsstudium bemühen, denn dieses wird häufig als Voraussetzung gesehen.

 

Als Sprachwissenschaftler in die Selbstständigkeit

Möglich ist zudem der Schritt in die Selbstständigkeit.

So kann ein Sprachwissenschaftler als freiberuflicher Redakteur, Übersetzer oder als Lektor tätig werden.

Auch der Aufbau einer eigenen Softwarefirma für Sprachlernprogramme ist denkbar.