Medienübersetzer

Wissenschaftlich wird der Beruf des Medienübersetzers als „Multimediale Translation“ bezeichnet.

Medienübersetzer als BerufDer Beruf umfasst die Übertragung von Skripten und Untertiteln für Film, Fernsehen und Kino. Ein wichtiges Arbeitsfeld ist das Übersetzen von Filmen, die auf DVD erscheinen sollen. Es gibt DVDs, die mit bis zu acht Synchronisierungen aufwarten.

Der Beruf des Medienübersetzers ist besonders abwechslungsreich. Außerdem werden die audiovisuellen Werke nicht nur rein mechanisch bearbeitet, sondern die Bearbeitung erfordert auch eine gewisse Kreativität.

Dies ist vergleichbar mit der Übersetzungsarbeit bei Literatur (siehe hier Literaturübersetzer).

 

Die Aufgaben als Medienübersetzer

Die hauptsächlichen Aufgaben eines Medienübersetzers bestehen darin, dass das vorgegebene Ausgangsmaterial übersetzt und angepasst wird.

Filme bekommen durch den Medienübersetzer Untertitel und es gibt die Audiodeskription, die für Blinde nötig ist.
Der Medienübersetzer arbeitet aber nicht nur für den Film, sondern er ist auch in die Bearbeitung von Werbefilmen, die von Wirtschaftsunternehmen herausgegeben werden, eingebunden. Hier muss ebenfalls eine sehr sachliche, dabei korrekte und sprachlich richtige Übersetzung abgeliefert werden.

 

Die relevanten Sprachen bei den Medienübersetzern

Die wichtigste Sprache, die bei den Medienübersetzern gefragt wird, ist das Englische. Englisch macht ungefähr 80 Prozent der Filme aus, die in Deutschland und für den deutschen Markt synchronisiert werden müssen.
Daran wird sich auch in Zukunft nur wenig ändern, so weit sind sich die Experten einig.

Wer eine exotische Kombination von Sprachen wählt, wird als Medienübersetzer dann auch kaum ausgelastet sein. Lediglich Japanisch und die Sprachen Skandinaviens werden aller Voraussicht nach in Zukunft noch stärker nachgefragt werden.

 

Honorierung des Medienübersetzers

Der Stundenlohn eines Medienübersetzers fällt nicht gerade üppig aus. Daher hat auch hier der Preiskampf Einzug gehalten und wer als Übersetzer schnell arbeitet, kann mehr Geld verdienen. Allerdings geht das häufig zu Lasten der Qualität.

Auch ist die Konkurrenz durch Untertitler aus anderen Ländern sehr stark, hier stechen vor allem die Länder Skandinavien, Belgien und die Niederlande heraus. Dennoch kann davon ausgegangen werden, dass der Medienübersetzer ein Beruf mit Zukunft ist.

Es gibt immer neue Filme, die international gezeigt werden sollen und die so auf Erfolg getrimmt sind. Da ist es nicht möglich, diese in der Originalsprache zu belassen.

Der Medienübersetzer muss allerdings sorgfältig arbeiten, denn die Übersetzung ist ein wichtiger Punkt, wenn es um die Kritik zu einem Film geht. Wenn dabei herauskommt, dass der Übersetzer zwar schnell, jedoch wenig gründlich war, kann das zum Flop des Films werden. Der betreffende Übersetzer dürfte danach kaum noch einen Fuß in die Tür der Branche bekommen.

Dies ist umso wichtiger zu beachten, weil man weiß, dass die Honorare kontinuierlich gekürzt werden und es so bei vielen Medienübersetzern auf das Tempo ankommt.