Fähigkeiten als zweisprachiger Texter

Der Texter, der zweisprachig arbeiten in seinem Beruf möchte, muss nicht nur kreativ sein können, sondern vor allem im Bereich der Sprache einfach hervorragend sein.

Das Sprachgefühl muss sehr gut ausgeprägt sein.

Außerdem muss der Texter schnell arbeiten können und belastbar sein.

Es wird immer mal wieder vorkommen, dass mehrere dringende Anfragen vorliegen und es sich der Texter nicht erlauben kann, diese abzulehnen.

Ein zweisprachiger Texter sollte die Branche seines Kunden gut kennen und ein Gespür für Trends haben.

Dabei muss der Texter sich beruflich nicht nur in den Kunden hineinversetzen können, sondern auch in die Zielgruppe, denn immerhin muss der betreffende Text genau auf diese abgestimmt sein.

Der Texter sollte mit wenigen Worten auf den Punkt kommen können, ein langes Herumreden bringt zwar eine Menge Text, jedoch kaum Informationen.

So entstehen ansonsten rasch schlechte und langweilige Texte. Für die Arbeit braucht der Texter das sprachliche Feingefühl sowohl in seiner Muttersprache, als auch in der gewählten Fremdsprache.

 

Zweisprachige Texter schreiben stets für in- oder ausländische Zielgruppen

Hinzu kommt, dass ein guter Schreibstil gefordert wird. Eine größere Zielgruppe kann angesprochen werden, wenn eine weitere Fremdsprache beherrscht wird.

 akad Ausbildung zum  Übersetzer
AKAD – eine Hochschule mit sehr gutem Ranking
  erwerben Sie: Staatlich geprüfter Übersetzer / geprüfte Übersetzerin
AKAD-Angebot für die Sprachen
Englisch |Französisch Spanisch
  informieren AKAD – Infomaterial anfordern
 und testen AKAD – Anmelden und 4 Wochen kostenlos testen

Allerdings müssen diese Fremdsprachen auch wirklich in Wort und Schrift beherrscht werden, nur wenige Wörter der Sprache zu kennen oder nur nach Gefühl zu texten, weil kein sprachliches Basiswissen vorhanden ist, bringt kaum etwas.

Die Fremdsprachenkenntnisse sind noch für etwas anderes gut:

Sie fördern die Ideenfindung und die textliche Vielfalt in der Muttersprache, denn häufig kann man sich Begriffe oder Wendungen regelrecht ausleihen.

Das sprachliche Feingefühl darf dabei aber nicht verloren gehen. Auch der Sinn für Ästhetik sollte unbedingt vorhanden sein und es sollte einem Texter auffallen, wenn ein Text holprig klingt oder nicht an das gewünschte sprachliche Niveau angepasst ist.

Dieses muss sich an der jeweiligen Zielgruppe orientieren.

Da der Texter nicht nur mit dem Stift auf dem Papier arbeitet, muss er natürlich mit dem Rechner umgehen können.

Hier sind nicht nur die Kenntnisse der gängigen Office-Programme wichtig, sondern der Texter sollte auch über Recherchetechniken für das Internet verfügen.

Dies macht es leichter, bestimmte Fakten zu überprüfen und neue Ideen zu finden.