Ratgeber

Dieser Ratgeber richtet sich an alle, die ihre Begabung für eine Fremdsprache zum Beruf machen möchten.
Vielleicht sind Sie auch zweisprachig aufgewachsen und beherrschen daher ohnehin zwei Sprachen perfekt.

Oder Sie interessieren sich für ein Studium oder eine Ausbildung in einem Beruf, der zur Tätigkeit mit einer Fremdsprache führt.

Die Ausbildungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig und teilweise können sogar Quereinsteiger als Übersetzer arbeiten.

Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sie einen naturwissenschaftlichen Beruf erlernt haben und in dem Fachgebiet Übersetzungen anbieten möchten.

 akad Ausbildung zum  Übersetzer
AKAD – eine Hochschule mit sehr gutem Ranking
  erwerben Sie: Staatlich geprüfter Übersetzer / geprüfte Übersetzerin
AKAD-Angebot für die Sprachen
Englisch |Französisch Spanisch
  informieren AKAD – Infomaterial anfordern
 und testen AKAD – Anmelden und 4 Wochen kostenlos testen

Ratgeber für die Berufsauswahl für Schüler und Studenten

Dieser Ratgeber richtet sich mit seinen Hinweisen und Tipps also nicht nur an Schüler und Studenten, die noch vor der Berufswahl stehen, sondern auch an Umsteiger und Menschen, die ein neues berufliches Ziel suchen.

Die einzelnen Fremdsprachen-Berufe sollen mit ihrem Tätigkeitsfeld dargestellt werden, damit sich ein Interessierter ein Bild davon machen kann, was hier jeweils zu erwarten ist und wie sich der berufliche Alltag gestalten könnte.

Schließlich geht es nicht nur um das Übersetzen an sich, wer zum Beispiel als Freiberufler erfolgreich sein möchte, der muss auch weitere Kenntnisse und Fertigkeiten aufweisen können.

Doch zuerst einmal müssen Sie herausfinden, welcher der zahlreichen Berufe denn überhaupt Ihr wahrer Traumberuf ist und dafür muss bekannt sein, worin sich die einzelnen Berufe unterscheiden.

Wichtig ist natürlich eine qualifizierende Ausbildung und hier müssen auch die Auslandsaufenthalte genannt werden.

Ohne diese ist es kaum möglich, eine Sprache wirklich zu beherrschen, denn nur dort, wo sie auch im Alltag gesprochen wird, können Dialekte und sprachliche Besonderheiten erlernt werden.

Möglich ist auch ein Auslandsstudium oder ein Auslandspraktikum.

Tipp: Das Verbrauchermagazin testly.de hat die besten Anbieter getestet und einen kostenlosen Ratgeber zum Thema veröffentlicht.

Hierfür müssen die Zugangsvoraussetzungen für die gewählte Hochschule bekannt sein. Natürlich kann als Ausbildungsweg auch ein Fernstudium in Frage kommen, vor allem dann, wenn jemand als Umsteiger noch in einem anderen Beruf tätig ist und die Zeit für ein Präsenzstudium fehlen würde.

 

Die Anforderungsprofile der Berufe

Wer nun einen Beruf genauer unter die Lupe nimmt, kann auch feststellen, welches Anforderungsprofil er selbst erfüllen muss.

Dieses ist je nach Beruf unterschiedlich.

Die persönlichen Voraussetzungen spielen eine große Rolle.

Dazu zählt zum Beispiel die Stressresistenz. Wer mit Stress nicht umgehen kann, für den dürfte der Beruf des Dolmetschers nicht unbedingt geeignet sein. Wer sich selbst nicht vermarkten kann, sollte nach einer festen Anstellung suchen und die Berufe, die nur als Freiberufler offen sind, eher meiden.

Mit Hilfe dieser Website soll es Ihnen möglich sein, Informationen zu den Berufen mit Fremdsprachen zu sammeln und diese für sich auswerten zu können.

Es werden zudem Hinweise gegeben, wie Sie praktische Erfahrungen sammeln können und welche Praktika sich zum Beispiel während des Studiums anbieten.

Zudem erhalten Sie Hinweise, wie Sie überhaupt an Ihren Traumberuf kommen können.

 

Berufe mit Fremdsprachen – Abwechslung und Internationalität

Es ist Sommer, das Abi absolviert. Jetzt beginnt für viele die Suche nach dem richtigen Ausbildungsberuf oder Studienplatz. „Irgendwas mit Sprachen“ wird dann immer wieder genannt. Doch was könnte das sein? Muss man ein Sprachgenie oder mehrsprachig aufgewachsen sein? Welche Berufe kommen mit so einer Interessenlage überhaupt in Frage? Der folgende Blog soll diesbezüglich einige Antworten geben:

 

Was sind die richtigen Grundvorraussetzungen?

Viel wichtiger als die bereits vorhandenen Kenntnisse für die jeweilige Sprache ist die Begeisterung und das Interesse. Wer Spaß daran hat eine Sprache zu sprechen, zu lesen und zu schreiben, besitzt auch die Bereitschaft diese mit größerer Intensität zu lernen. Muttersprachler haben da oftmals mehr Probleme, weil sie sich auf ihre Intuition verlassen und deshalb oftmals Schwierigkeiten mit den Feinheiten der Grammatik haben. Nicht zu vergessen bei einer solchen Ausbildungs- oder Studienwahl ist außerdem, dass dieses Berufsfeld mehr beinhaltet, als die Klassiker Übersetzer, Dolmetscher oder Fremdsprachenkorrespondent.

 

Sprachkompetenz oder Fachkompetenz?

Die Welt der Sprachen beinhaltet zwei große Gebiete, die man leicht verwechseln kann. Zum einen sind da die Berufe mit einem hohen Fremdsprachenanteil und zum anderen die schon angesprochenen klassischen Fremdsprachenberufe.

Bei letzteren steht die Sprachkompetenz im Mittelpunkt. Das heißt, ohne die jeweilige Sprache würde es den Beruf nicht geben. Am Beispiel eines Übersetzers sieht das so aus, dass beispielsweise ein juristischer Text vom Deutschen ins Englische übertragen werden muss. Der Übersetzer muss hier beide Sprachen in ausgezeichneter Qualität, inklusive der Fachtermini beherrschen.

Die andere große Berufsgruppe, bei der oft mit Fremdsprachen gearbeitet wird, sind die sogenannten „Berufe mit Fremdsprachen“. Hier geht es in erster Linie um die fachliche Qualifikation im jeweiligen Beruf und erst in zweiter Linie um die Beherrschung der jeweiligen Fremdsprache. Diese ist hier mehr Werkzeug der Kommunikation. Bei Vertragsverhandlungen beispielsweise oder der Vorstellung eines Geschäftskonzeptes geht es nicht zwingend darum, ob die Kommunikation in absolut einwandfreier Sprache geführt oder Texte in sprachlich gewählter Sprache verfasst sind.

 

Das sind Fremdsprachenberufe

Die Klassiker unter den Fremdsprachenberufen sind Dolmetscher und Übersetzer. Voraussetzung dafür ist die Fach- oder Allgemeine Hochschulreife. Danach kann man eine spezielle Sprache oder Sprachfamilie (wie zum Beispiel Slawistik oder Romanistik) studieren oder eine Ausbildung an einer speziellen Fachakademie wählen, die etwa drei Jahre in Anspruch nimmt.

Englisch und Französisch sind innerhalb der Ausbildung ein fester Bestandteil. Ansonsten stellt diese Fremdsprachenausbildung das höchste Niveau dar, da der Studierende oder Auszubildende die jeweilige Sprache fast wie ein Muttersprachler beherrschen muss. Dolmetscher und Übersetzer werden in entsprechenden Unternehmen fast ausschließlich im Bereich Kommunikation eingesetzt.

 Ein weiterer Beruf in diesem Feld ist der Fremdsprachenkorrespondent. Dieser bekommt in Studium und Ausbildung neben den Sprachen auch kaufmännisches Wissen vermittelt. Anwendung finden diese Kenntnisse dann im Bereich der Sachbearbeitung in einem Unternehmen. Der Fremdsprachenkorrespondent übernimmt die Handelskorrespondenten aber auch kleinere Übersetzer- und Dolmetschertätigkeiten. Die Ausbildung dafür dauert in der Regel zwei Jahre.

Ein relativer neuer Beruf ist der des Europasekretärs. Auch hier handelt es sich um eine rein schulische Ausbildung, die etwa zwei Jahre dauert. Weil die Beherrschung von mindestens drei Fremdsprachen angestrebt wird, ist das Grundwissen bei mehr als einer Fremdsprache erwünscht. Am Ende der intensiven Ausbildungsphase soll neben allerlei Tätigkeiten des Sekretariats- und Büroalltags auch gedolmetscht oder übersetzt werden können.

 

Das sind Berufe mit Fremdsprachen

Ein häufig gewählter Beruf in diesem Gebiet ist der Fremdsprachenindustriekaufmann. Dabei erfolgt zunächst eine klassische Lehre zum Industriekaufmann und im Anschluß eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent. Dafür wird ein mindestens vierwöchiger Auslandsaufenthalt angepeilt, bevorzugt in Großbritannien. Dazu gehört der Besuch einer Sprachschule und ein betriebliches Praktikum. Diese zusätzliche Spezialisierung stellt einen vorteilhaften Kontrast zu den zahllosen anderen Industriekaufleuten dar.

Überaus sprachintensiv sind natürlich auch Tätigkeiten im Tourismusgeschäft. Der entsprechende Beruf ist der des Tourismuskaufmanns. Hier bedarf es der Lust am Organisieren und dem korrekten Abwickeln aller kaufmännischen und geschäftlichen Tätigkeiten. Während der Beratung der Kunden muss der Tourismuskaufmann Versicherungen, Zoll- ,Visa- und Passvorschriften erklären und außerdem Abläufe der Reise, Flüge, Busstouren und den lokalen Nahverkehr recherchieren können. Dafür sind zumindest Kenntnisse in Englisch oder Französisch hilfreich, die in der Ausbildung auch vermittelt werden.

In ganz verschiedenen Abteilungen eines Betriebes kann arbeiten, der eine Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten für Fremdsprachen absolviert hat. Einsatzgebiete sind sowohl als Sekretär, Korrespondent oder Sachbearbeiter. In der ebenfalls meist zweijährigen Lehre werden Fremdsprachenkenntnisse und Kommunikationsfähigkeiten geschult.

Richtig intensiv kann der Fremdsprachenunterricht bei der Ausbildung zum Internationalen Managementassistenten werden. Hier werden von zwei bis zu fünf verschiedene Fremdsprachen unterrichtet. Weil dieser Beruf vor allem die Unterstützung der Management-Ebene in größeren Unternehmen vorsieht, wird während der Lehre außerdem Wissen in den Bereichen IT und BWL vermittelt.

 

Das sind Studiengänge mit Fremdsprachen

Bei Interesse für Berufe mit einem starken Fremdsprachenanteil stellt sich oft die Frage, wie genau die Ausbildung oder das Studium ablaufen kann. Sollte man eine Universität oder Fachhochschule wählen oder reicht auch die eher schulische Ausbildung einer reinen Sprachschule. Auf jeden Fall sollte man sich am angestrebten Beruf und dem gewünschten Arbeitgeber orientieren. Die ambitionierteste Wahl diesbezüglich wäre wohl das Auswärtige Amt. Für eine solche Karriere ist ein Masterstudiengang unabdingbar. Und den absolviert man am Besten an den Universitäten, die renommierte Sprachinstitute haben. Diese befinden sich in Berlin, Leipzig, Heidelberg, Saarbrücken und in Germersheim. Fachhochschulen und reine Sprachschulen gibt es über die gesamte Bundesrepublik verteilt, aber natürlich auch in Österreich und der Schweiz. Hier sollte man sich Zeit für eine intensive Internetrecherche nehmen.

 

Information über Ausbildung und Studium

Die wichtigsten Informationen und Erfahrungen vermitteln mit Sicherheit Leute, die die angestrebten Berufe schon längere Zeit ausüben. Diese kennen Vor- und Nachteile der jeweiligen Tätigkeit und vor allem Fehler, die man auf dem Weg zum gewünschten Beruf machen kann. Solche Insider können heutzutage leicht über die sozialen Medien und das Internet ausfindig gemacht werden. Einer der bekanntesten Ratgeber in Buchform ist „Traumberufe mit Fremdsprachen“.

Der Weg zu einem Fremdsprachenberuf ist ebenso anstrengend wie vielfältig. Doch wer ihn bis zu Ende geht, den erwarten hochinteressante Berufsfelder. Von der Untertitelung der neuesten Filme, über die Begleitung von hochrangigen Persönlichkeiten auf Berufsreisen bis zur Übersetzung und Anpassung von Literatur oder auch Software ist alles dabei. Wer gern kommuniziert, eigenverantwortlich arbeiten kann und Abwechslung wie Internationalität sucht, findet hier mit Sicherheit sein perfektes Betätigungsfeld.